Teilnehmer: Harald und Edgar

Heute machte sich der Sommer so langsam bemerkbar - nur Harald hatte heute so richtig Zeit an der Modellbahn weiter zu bauen.

So wurde heute am Bahnhof weitergebaut. Die alten Zwischenteile hatten sich im alten Domizil im Bahnhof Neustadt so verzogen, da diese neue gebaut werden müssen.

Image Image Image Image Statt eines kompletten Selbstbau kommen diesmal Modul-Kästen von RBS Modellbau zum Einsatz. Die benötigen Teile sind aus Multiplex-Platten passgenau gefräst. Dort, wo später Schrauben ihren Platz finden werden, sind in der jeweiligen Deckplatte Bohrungen vorhanden.

Als erstes wurden alle Teile außer dem Trassenbrett bereitgelegt. Nun wurden die vorgebohrten Löscher mit einem Senker vorbereitet, damit die Schraubenköpfe später sauber im Holz verschwinden. Die Kanten und die Oberflächen wurden mit 240er Schmirgelpapier geglättet.

Anschließend erfolge das probeweise Zusammenstecken der Teile. So kann man sehen, wo was hingehört und ob alles passt.

Jetzt wurde es ernst, der richtige Zusammenbau begann.Dazu wurden die Flächen, die sich später berühren, mit Holzleim bestrichen. Anschließend wurde alles zügig zusammengesteckt. Als nächstes ging es an das Verschrauben des Modulkastens.Dazu wurde mit einem Winkel geprüft, ob die erste Mittelstrebe senkrecht zur Modulseite steht und ob beide Teile Plan auf dem Tisch liegen. Nach einer kleinen Korrektur wurde das vorbereitete Loch vertieft und Anschließend verschraubt.Zum Verschrauben kamen Spax-Schrauben mit einem Durchmesser 3,5mm, einer Länge vo 25mm und einem Torx-Schraubenkopf zum Einsatz.Alle weiteren Verbindungen wurden so Stück für Stück hergestellt.

Abschließend wurde das Trassenbrett am Kasten verleimt und verschraubt. 

Nach gut 2 Stunden war der Modulkasten fertigt montiert.

Image Image Image Nun ging es an die zweites Tagesaufgabe.

Hier wurde der zweite Bahnhofskopf um 7cm verlängert, sodass nun alle Gleise senkrecht auf das Kopfstück stoßen werden. Den Anbau selbst hatte Harald schon zu Hause vorbereitet. Probeweise wurde das soeben fertigstellte Nachtbarmodul mit den Bahnhofskopf verbunden. Zwischen beiden Module befindet sich noch die Schablone, die die Gleislage fixieren soll.

Am Kopfstück wurden die Modulübergänge 4 Schwellen der Digitalzentrale auf 4mm Sperrholz verleimt und verschraubt. Als Leim kam Sekundenkleber und als Schraube jeweils vier 1,4 x 10 mm Kreuz von Peter Post zum Einsatz. Die gewählten Schrauben passen genau in die Löscher der Modulübergänge und haben genügend Festigkeit, damit nach dem Eindrehen der Schraube Schraubenkopf und Schaft eine Einheit bleiben. Ein Vorbohren mit einem 1,1mm Bohrer ist trotzdem notwendig. Trotz aller Vorsichtmaßnahmen riss ein Schraubenkopf ab.

Nun konnten die Schienen und Schwellenbänder vorbereitet werden, die beim nächsten Treffen verlegt werden sollen.

Nach fast 8 Stunden Basteln ging es wieder nach Hause.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok